William Butler Yeats

1865 geborener und bei seiner Grußmutter aufgewachsener, bedeutender englischsprachiger irischer Dichter und Literaturnobelpreisträger. Interessiert an der Romantik (beispielsweise des Dichters Shelly) aber auch an Mystik und Esoterik, war er Mitglied des geschlossenen magischen Ordens der goldenen Dämmerung sowie deren Nachfolgeorganisationen. Der Name, den er für seine Ordenstätigkeit wählte lautete angeblich „Der Dämon ist ein umgekehrter Gott“. Goffryd von Gubicho erklärte diesen Ausdruck bildlich damit, dass die beiden Begriffe „zwei Seiten einer Medaille [seien]. Man drehe und wende diese wie einen Handschuh. Von Innen nach Außen, immer gehören sie beisammen: Gott und sein ärgster Dämon.“
Die Beschäftigung mit dem Geheimnisvollen lag offensichtlich in der Familie. Yeats jüngerer Bruder Jack, ein Maler, ließ sich nicht nur von der irischen Mythologie inspirieren, sondern in späteren Jahren auch vom Zirkus – damalige Heimat und einziger Hafen für aus der Gesellschaft gefallene Künstler und Andersartiger. Ob dies im Zusammenhang mit Johan von Riepenbreuch steht, der von dem Besuch einer „Freakshow“ 1891 nicht mehr zur deutschen kaiserlichen Entourage zurückkehrte, muss dahingestellt bleiben.

Kategorien Glossar | tagged , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud