Jack the Ripper

Der wohl bekannteste Serienmörder des Viktorianischen Zeitalters, der laut Aufzeichnungen vor allem Prostituierte tötete. Dabei wird jedoch oft die Tatsache vergessen, dass auf Grund der steigenden Geldnot in den ärmeren Viertel Londons werklose wie werktätige Frauen nicht selten nur eine Möglichkeit hatten, ihr eigenes Überleben oder das ihrer Familien zu sichern: Den Verkauf ihrer Körper. Da zusätzlich ebenfalls Gewalttätigkeiten gegenüber Frauen rapide anstiegen, konnte die tatsächliche Anzahl der Opfer von Jack the Ripper nie eindeutig geklärt werden. Ebenso blieb seine Identität ein Geheimnis. Seinen Namen erhielt der Mörder durch ein Bekennerschreiben, das an die Presse gelangt war. Die Echtheit des teilweise orthografisch etwas seltsam gestalteten Briefes wird von Experten jedoch angezweifelt. Involvierten Polizeibeamten sprachen kurz und knapp von dem „Schlächter von Whitechapel“, jenem Vorort Londons, in dem er vorzugsweise zuschlug. Nicht so bekannt dagegen ist die Bezeichnung „Der lederne Schürzenjäger“. Laut eines Augenzeugen trug Jack the Ripper eine Art lederne Überschürze. Berufskleidung der damals „Mediziner der Toten“ genannten Pathologen und ihrer medizinischer Zeichner. Ein Umstand, der zumindest an Johan von Riepenbreuch denken lässt. Wenn auch bisher keinerlei Zusammenhang zwischen den beiden Männern bewiesen werden konnte.

Kategorien Glossar | tagged , , , , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud