Adele macht sich auf…

Seit Dienstag Abend ist Adele nun schon im Berlin des Jahres 1900 auf der Suche nach Johan von Riepenbreuch und seinen Chroniken. Hier eine kurze Zusammenfassung, was in Adeles Salon bislang passiert ist.

Adeles Ermittlungsarbeit

Adeles Salon am Tag der VernissageIm Circus Hostel angekommen packt Adele als erstes ihre bereits gesammelten Indizien aus. Sie hat einen Karteikasten mit kurzen Personen- und Ortsbeschreibungen dabei, eine Ermittlungskette, Karten, einen Schreibtisch und einigen Platz an der Wand.

An der rechten Wand sind ihre einzelnen Ermittlungsschritte. Jedem der Rahmen wird ein Tag zugeordnet, sie füllen sich also mit der Zeit. Adeles Salon: der kollaborative ErmittlungsprozessAn der linken Seite ihres Salons hat Adele eine Ermittlungskette installiert. Hier sammelt sie Hinweise von Freunden (wie z.B. den Vernissage-Gästen oder  Facebook-Freunden) und versucht diese zu gewichten: jede Klammer ist eine Stimme für den jeweiligen Tipp.

Adeles erste Schritte

An ihrem ersten Abend lernt sie in einem Klub (verkleidet als Andrew Downing) den Salonlöwen und Bon vivant Ernst Hellemann kennen. Durch den Verkauf schlüpfriger Fotografien und Postkarten hat er gute Kontakte zu Studenten und bietet ihr auch gleich seine Hilfe an – lustige Trinkgesellen mit interessanten Geschichten aus Übersee sind Hellemann immer willkommen. Heinrich Zille: Destillation

Am nächsten Tag bekommt Adele die Nachricht, sie solle am Abend wieder zum selben Ort kommen – L. wisse, was sie suche. Kurz irritiert und schrecklich verkatet macht sich Adele (wieder als Andrew Downing) auf zur Destillation Hirten- Ecke Amaliastr., wo Ernst Hellemann und der medizinische Assistent Maximiliano auf sie warten. Der feingeistige und leicht nervöse Mann erzählt, dass am Abend in der Pépinière wieder „Frischlinge getauft“ würden, ein Initiationsritual, das er scheins äußerst abstoßend findet. Selbst seit zwei Jahren an der Akademie angestellt, erklärt er sich nur widerwillig dazu bereit, sie abends mitzunehmen. Er empfiehlt Adele stattdessen, lieber Rudolf Virchow zu treffen, „ein unglaubliches Gedächtnis und so ein feiner Mann! Sie müssen seine pathologische Sammlung besuchen, versprechen Sie mir das“.

Besuch an der Pépinière

An der chirurgischen Akademie für Militärärzte war auch Johan während seiner Zeit in Berlin eingeschrieben – Adele hofft, in den Unterlagen des preussischen Verwaltungsapparats Daten über Johan zu finden. Nach Rücksprache mit einigen Helfern entscheidet sie sich daher auch, am Abend in die Pépinière zu gehen und nicht die geheimnisvolle L. zu treffen, die ihr eine Nachricht im Hotel hinterlassen hatte…

 

 

Kategorien Adele, Blog | tagged , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud