Geheimnisvoller Mittwochabend

Das Highlight der letzten Woche, vielleicht sogar des ganzen Monats: die Schattentheater-Séance am Mittwoch, 14. März 2012.

Bevor es überhaupt losgehen konnte, musste der geneigte Zuschauer erst einmal an den Schauplatz der bevorstehenden Séance gelangen. Das war gar nicht so einfach! Hat eine Geheimloge ihre Finger mit im Spiel, sollte selbstverständlich auch der Veranstaltungsort nicht für jedermann sein. Ohne zu viel zu verraten – der Weg dorthin hatte folgende Stationen: ein Supermarkt-Parkplatz als Ausgangspunkt – ins Dunkel der Nacht Richtung Norden aufbrechen – über den Vorplatz einer trutzigen Werkshalle – vorbei an gruseligen, unbemannten LKWs – und ab in den Keller einer großen Halle. Damit nicht genug: im Keller dann nochmal rechts rum, einen langen Gang entlang, nach links abbiegen und hoffen, dass noch Platz im gemütlichen Inneren des geheimen Clubs ist. Es war wirklich eine ganze Menge los an diesem geheimnis- und zigarettenrauch-geschwängerten Orte.

Gegen 22.25 Uhr hatten sich Miss Djuna Lou und Master Jack in die richtige Stimmung versetzt, um den Mysterien um Johan von Riepenbreuch vor unser aller Augen nachzugehen. Zu stimmungsvollen Klängen von Ivanaki Ciuciao wurden die Schatten von Johan, Lydia und von Karnbaum zum Leben erweckt. Klingt schnulzig, ist mir auch bewusst, war aber so! Immerhin haben wir nun eine Idee, was nach Johans Flucht aus Berlin nach London mit ihm passierte. Er verdingte sich weiterhin als Totenfotograf und schrieb unter anderem die viktorianische Schreckenschronik bevor eines Nachts seine Wohnung in Flammen aufging. Diese vermaledeite düstere Vereinigung von Hutträgern! Wer war denn das überhaupt? Und wohin ist Johan nun wieder verschwunden? Eine für mich beruhigende Erkenntnis an diesem Abend war jedoch: Lydia geht’s gut und ihrem kleinen Würmchen auch.

Wer am Mittwoch nicht dabei sein konnte, sollte schon etwas traurig sein, aber eigentlich ist es halb so schlimm, denn es war doch tatsächlich möglich, diese übersinnliche Leistung von Djuna Lou und Master Jack auf DVD zu bannen. Es kann nicht mehr lange dauern und in der Hagenauer Straße 2, im Verlagshauptquartier, wird die DVD käuflich zu erwerben sein.

Kategorien Blog | tagged , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud