Grimms Märchen: Schlafes Bruder

Am 20.12.2012 feiern die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ihr 200-jähriges Jubiläum. Doch stimmen diese Geschichten wirklich? Im Logenarchiv des wilden Dutzends finden sich zahlreiche Akten – The Secret Grimm Files – Briefe und Hinweise, die mehr über die Märchen, die Brüder Grimm und ihre Zeit verraten. Im Countdown bis zum Jubiläumstag wollen wir einen kleinen Vorgeschmack geben, was sich so alles im Archiv befindet.

Tod, der

Atropa Belladonna. Illustration aus Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, GermanyDer Tod gilt als Bruder des Schlafes. In der griechischen Mythologie verkörpert von Thanatos (Tod) und seinem Bruder Hypnos. Von großem Interesse waren von jeher die Zustände, in denen Schlaf und Tod verwechselt wurden. Früh starten Experimente, künstlich eine totenähnliche Schlafstarre hervorzurufen. Eine besondere Rolle spielt dabei der Apfel. Ein Apfel ist ein Apfel und doch nicht gleich ein Apfel. So wurden Früchte jeglicher Art früher als Äpfel bezeichnet. Für die in der Literatur häufiger vorkommenden Vergiftungen, in denen Menschen nur scheintot sind, kommen mehrere „Äpfel“ in Frage:

Schlafäpfel, die

Am wahrscheinlichsten ist als Schlafapfel die Verwendung von Atropa Belladonna. „Schöne Frau“ heißt die Schwarze Tollkirsche, da ihre u.a. pupillenvergrößernde Wirkung von Frauen für kosmetische Zwecke genutzt wurde. Eine Frage der Dosis. Atropos ist die griechische Schicksalsgöttin, die den Lebensfaden durchschneidet. Sie soll auch Bestandteil der Halluzinationen hervorrufenden Hexensalbe sein, die Träume real werden lässt.

Auch die Kapseln des Schlafmohns wurden als Schlafäpfel bezeichnet, allerdings ist unklar, wie sie in früheren Zeiten den Weg nach Europa fanden.

Daneben heißen Auswüchse von Rosen, die sich nach dem Biss von Larven der Rosengallwespe bilden, Schlafapfel. Man glaubte, dass sie Schlaf brächten, wenn man sie sich unter das Kopfkissen legte. Auch Verliebten sollten sie süße Träume bescheren. Sie finden auch in der Heilkunst Anwendung, ihr medizinischer Wert ist umstritten.

Den Schlafdorn (1) findet man bereits in der nordischen Sage. Odin sticht Brynhild zur Strafe, woraufhin sie in einen Schlaf verfällt. Das Motiv (J.G. schreibt selbst darüber) diente dazu, Dornröschen zu verklären.

Weitere Belege sind zu sammeln. (Aus dem Logen-Venimecum)

Einen fremden Namen trage ich

Welcher Apfel bei Sneofar (altdt. schneeweiß), bekannt als Schneewittchen, Verwendung fand, ist noch immer umstritten. Die Rolle des Kranawitt bzw. Machandelbaums bedarf weiterer Untersuchung. Anja Schneider nahm sich dieser Frage bereits in „Einen fremden Namen trage ich“ an. Live am 29.11.2012 ab 20:30 im Blumencafé, Schönhauser Allee 127a, Berlin, präsentiert von Anakoluth.

Märchen-Countdown:

Der Countdown zu den Brüdern Grimm geht morgen um 12 Uhr weiter: Tür 4 öffnet sich, wer alle Türchen mit verfolgt hat am 20.12.2012 die Chance, ein “Geschenk mit Geschichte” zu gewinnen.

(1) siehe Geschenke mit Geschichte: Historische Blumendrucke

Kategorien Secret Grimm Files | tagged , , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud