Graphic Novel – Faith Erin Hicks, The Adventures of Superhero Girl

Nach meiner Feststellung, dass ich drauf und dran bin schon wieder ein Comic von Faith Erin Hicks zu rezensieren, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich unbedingt mehr Abwechslung in meine Kritiken bringen muß!
Zeit für Layout-Power!

The Adventures of Superhero Girl“ ist ein Comic-Strip. Man kann also keine durchgehende Geschichte erwarten. Stattdessen eine Auflistung der Highlights:

  • – Verfügt Superhero Girl über die notwendige tragische Vergangenheit um ein Superheld zu sein? Die Fans meinen „Nein!“
  • – Ist es eine gute Idee Gesichtsmasken mit Sekundenkleber zu fixieren?
  • – Wie beseitigt man die Spuren der Gesichtsmaske nach einem besonders sonnigen Tag? (siehe auch Stichwort „superhero tan“)
  • – Was macht man, wenn die Superbösewichte einem die Jobs wegnehmen?
  • – „Oh my god, Superhero Girl is beating up that hipster! Somebody stop her! Come on, people! Hipsters feel pain too!“
  • – Dein Bruder ist der Superheld Kevin, der beliebteste Superheld der Welt
  • – Eine ungebändigte Frisur kann dazu führen, dass Du für einen Superbösewicht gehalten wirst.
  • – The Marshmallow Menace, Spectacle Girl, Monocle Bear!

 

Wie man schon sehen kann macht sich Autorin und Zeichnerin Faith Erin Hicks einen großen Spaß daraus die Superheldenklischees mit dem Alltag kollidieren zu lassen. Das ist inzwischen auch alles andere als neu, aber sie gewinnt dem Thema doch einiges ab, indem sie ihre ungeschickt-charmante Hauptfigur mit Problemen konfrontiert, die man so in Comics noch nicht gesehen hat. (Im Englischen würde man so etwas „adorkable“ nennen.)

  • – Wie verdient ein Superheld eigentlich sein Geld?
  • – Was für Hobbies hat man als Superheld so?
  • – Und wie geht man eigentlich emotional mit dem Superhelddasein um?

 

Gerade die letzte Frage ist es, was die Originalität von Faith Erin Hicks ausmacht. Oder wie es die New York Times in dem Blurp auf dem Cover formuliert hat…

„Hicks excels at depicting adolescent emotion and the way feelings ricochet off the actions and reactions of others.“

superhero_girlWenn man das ganz genau nimmt, dann hat das die New York garnicht zu „The Adventures of Superhero Girl“ geschrieben, sondern zu Faith Erin Hicks‘ letztem Werk „Friends with Boys. Aber es trifft eben auch auf dieses zu und darin liegt ihr Beitrag zu dem Superhelden-Genre insgesamt: Wo andere Helden schon als menschlich gelten, wenn sie mal einen coolen Witz machen oder sich ein cooles Grinsen erlauben, da stolpert Superhero Girl nach einem schlechten Tag nach Hause und vergräbt sich erst einmal in ihrem Bett. Oder leistet sich einen Moment der Schwäche, wenn ein Superbösewicht plant ihren nervigen Bruder Kevin zu schrumpfen…

Bei aller unterhaltsamer Leichtigkeit der knapp 100 Strips von „The Adventures of Superhero Girl“ stellt es deswegen nicht nur wegen seiner weibliche Hauptfigur, seinem Umgang mit Alltag und Realismus, sondern vor allem wegen seiner (cartoonesk überzeichneten) Emotionalität einen Gegenentwurf zu den Machtfantasien des Superheldengenres dar.

Wegen der cartoonesken Aufmachung in Faith Erin Hicks typischem groß-äugigen, mit weichen, in der Dicke variierenden Linien gehaltene Stil sind viele sicherlich schnell dabei das Comic in das inzwischen weit verbreiteten Feld der „niedlichen“ Superhelden einzuordnen. Dazu gehören etwa…

  1. 1. „Tiny Titans/Teen Titans Go!
  2. 2. Marvels „Superhero Squad
  3. 3. „Superf***ers“ von James Kochalka (hier in der zynischen Variante)
  4. 4. Das Webcomic „Minor Acts of Heroism
  5. 5. und viele weitere…

Auch die bunte Kolorierung trägt ihren Teil zu diesem Eindruck bei.

Aber die Autorin nimmt ihre Heldin dafür dann doch ernster. Man erkennt in ihrem Superhero Girl eben auch die Realität wieder, die bei allem Spaß an der Sache und jeder Klopperei mit Ninjas, sich immer wieder einschleicht.

Wenn Superhero Girl im Supermarkt steht und ein Ninja an ihr vorbeiläuft und sie dabei beiläufig grüßt, ist ihre Bemerkung „I hate seeing people from work at the grocery store.“ natürlich erst einmal witzig, trifft aber eben auch auf jeden Leser zu.
Und Superhelden, die man ernst nehmen kann… Wie oft begegnet man denen schon?

[Die unkolorierte Webcomic-Ausgabe ist online verfügbar! Zur Rezension diente die Englische Originalausgabe.]

 

Faith Erin Hicks
The Adventures of Superhero Girl
Dark Horse Comics
ISBN 978-1-61655-084-4

Kategorien Blog | tagged , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud