Das Wunderland 2013 am Abend

Die Lesung, moderiert von Rotkäppchen Elke Koepping

Mythisch, berührend und märchenhaft startete das Abendprogramm „Grimmiges zur Nacht“ im großen Saal mit der Vorführung des Dokumentarfilms „The Fairy Trail“ in Anwesenheit der Regisseurin Britta Schmidke.

Christiane Neudecker liest "Wer kann für böse Träume"

Anschließend versetzte die mit kaum bekannten Märchen-Anekdoten von Elke Koepping moderierte LesungWer kann für böse Träume“ mit Christiane Neudecker
und Michael Stavarič das Publikum in düster-märchenhafte Stimmung, musikalisch begleitet von A Seated Craft*.

Alexia Peniguel - a seated craft in concert #wlf13

Kurzfilme und Twitter-Lesungen

Im kleinen Filmsaal lief während des gesamten Abends die Kurzfilmrolle für Erwachsene. Auch hier hatte eine Jury die schwere Aufgabe, aus erfreulich vielen und vielfältigen Einsendungen ein insgesamt etwa einstündiges Programm zu wählen. Drei Kurzfilme erhielten während der Preisverleihung auf der großen Bühne den „Wunderland-Preis“: „Urs“ von Moritz Mayerhofer, „Letzter Wille: Idylle“ von Alice von Gwinner und „The Moon and his two wives“ von Patrizia Monzani und Bea Kunath. Mit „Jourfitz Märchen“, einer Lesung des Twitter-Stars Jan-Uwe Fitz (@vergraemer), sowie der Kür des Tiny-Fables-Wettbewerbs folgten die nicht nur vom anwesenden Publikum goutierten interaktiven Programmpunkte. Zwei Wochen vor dem Festival hatten wir einen Wettbewerb für Märchen in 140 Zeichen ausgerufen. Aus unzähligen Tweets filterten Jan-Uwe Fitz und Florian Meimberg aka @tiny_tales die zehn besten heraus und ließen dem Publikum die Wahl der drei ersten Plätze.

Tiny Fables - @sinnundverstand

SPAM the Musical – und Musik

Nach einer Welturaufführung auf großer Leinwand – dem Screening von „SPAM the Musical“, einer Videoinstallation des Künstlers Boris Eldagsen, konnte inmitten der Fotoinstallation des Amsterdamer Fotokünstlers Bas Hiemstra noch das Tanzbein geschwungen und ein intermediales Rätsel gelöst werden.

Foto: (c) Bas Hiemstra, Wunderland Festival 2013, Berlin

* Alexia Peniguel crowdfundet ihr nächstes Album: wer es also haben möchte – und das können wir euch nur ans Herz legen!- ab auf startnext!

Kategorien Das wilde Dutzend, Events | tagged , , , , , , , , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud