Die Graphic Novel-Geschenkliste 2013

Eine subjektive Liste einiger der besten Comics des Jahres 2013, die sich hervorragend zum Verschenken eignen…

 

wie_ein_leeres_blatt

Boulet & Pénélope Bagieu, Wie ein leeres Blatt

Alleine auf einer Parkbank in Paris, Tränen im Gesicht kommt Eloise zu sich. Sie kann sich weder an ihren Namen erinnern, noch wo sie wohnt oder wie sie auf die Parkbank gekommen ist. Panik macht sich bei ihr breit, als sie vor der Tür zu der Wohnung steht, die angeblich die ihrige sein soll: Was erwartet sie dahinter? Der Tatort eines Verbrechens? Eine sie liebende Familie? Geheimagent? Ihre Doppelgängerin? Die Realität ist viel schlimmer: Es ist alles ganz normal…

Boulets und Bagieus tragikomische Geschichte einer jungen Frau die ihr Gedächtnis verliert, wird in Deutschland leider niemals die Leser erreichen die sie verdient. Das liegt einerseits am quietsch-pinken Buchdeckel, wie auch an dem Label „Comics for Ladies“ dass der Carlsen-Verlag dieser Graphic Novel unbedingt aufdrücken mußte. Wer sich über dieses dummdreiste Gender-Marketing hinwegsetzt wird mit einer Graphic Novel belohnt, die sich gleichermaßen den Spagat zwischen spannend, lustig, untrerhaltsam und nachdenklich schafft. Eine Mischung, die jedem – egal welchen Geschlechts – gefallen sollte

Für: Leute, die mal wieder einfach eine gute Graphic Novel lesen wollen

Boulet & Pénélope Bagieu, Wie ein leeres Blatt, Carlsen, ISBN 978-3-551-75109-6

 

daytripperFábio Moon & Gabriel Bá, Daytripper

Brás steht im Schatten seines berühmten Schriftstellervaters. Er selber schreibt nur die Nachrufe in einer Zeitung. Er wird eines Nachts in einer Bar erschossen, als er durch Zufall Zeuge eines Überfalls wird. Oder aber Bràs ist ein junger Mann auf Reisen, der in einem Boot beim Schwimmen eine faszinierende Frau trifft, die er mit junger Leidenschaft liebt. Nur um einen Abend später zu ertrinken.

Fábio Moon und Gabriel Bá werden das Rätsel nicht auflösen. Im Gegenteil! Sie ziehen den Leser immer tiefer in ihr Kaleidoskop an biographischen Schicksalen hinein. Sind sie alle wahr? Sind sie alternative Zeitlinien? Die mit Preisen ausgezeichnete und erst dieses Jahr auf Deutsch erschienene Graphic Novel gibt keine klaren Antworten, sondern erzählt „nur“ eine Geschichte.

Für: Reisende in ferne Länder

Fábio Moon & Gabriel Bá, Daytripper, Panini Comics, ISBN 978-3862016600

 

liebe_ist_hoelleMatt Groening, Liebe ist die Hölle

Simpsons-Erfinder Matt Groening braucht keine Vorstellung. Das er neben seiner Karriere als Schöpfer von gelbsüchtigen Familien und intergalaktischen Lieferdiensten der Schöpfer einer bitter-bös-witzigen Comicstripreihe namens „Life in Hell“ war, daran erinnert uns der Reprodukt-Verlag mit dieser Neuauflage. Wer also über die Feiertage genug hat von all der unerträglichen Harmonie, der romantischen Liebe und der Schönheit von Welt und Verwandtschaft, der kann sich mit Matt Groening daran erinnern, warum das alles doch die Hölle ist.

Für: Freunde der Simpsons, Monty Pythons und Loriots

Matt Groening, Liebe ist die Hölle, Reprodukt, ISBN 978-3-943143-76-8

 

solaninInio Asano, Solanin

Meiko hält es in ihrem gut bezahlten, aber hirnlosen Job nicht mehr aus. Sie kündigt und bringt damit auch das Leben ihres Freundes Taneda durcheinander, der sich darauf eingestellt an seiner Karriere als Rockmusiker basteln zu können. Doch durch Meikos Kündigung ist dies alles vorbei und plötzlich müssen sich das junge Pärchen überlegen was sie eigentlich von ihrem Leben wollen und was sie bereit sind dafür zu tun.

„Solanin“ ist ein vielfach ausgezeichnetes, japanisches Slice-of-Life-Comic, das eine universelle Geschichte erzählt: Ein junges Pärchen am Übergang zwischen dem Ende der Jugend und dem Erwachsenensein. Doch Asano beschäftigt sich nicht alleine mir den Sorgen, Nöten und Träumen von Meiko und Taneda sondern öffnet das Panorama auch auf deren Freundeskreise und hier wartet die ganze Härte des Lebens.

Für: Jugendliche jeden Alters

Inio Asano, Solanin, Tokyopop, ISBN 978-3-8420-0697-3

 

alain_passardChristophe Blain, In der Küche mit Alain Passard

Der immer noch neue Markt für dokumentarische Graphic Novels wächst und gedeiht nicht nur, sondern bringt auch ganz ungewöhnliche Comics hervor. So etwa das des französischen Comickünstlers Christophe Blain („Isaak, der Pirat), der dem Pariser 3-Sterne-Koch Alain Passard über die Schulter gucken durfte. Herausgekommen ist eine anekdotische Sammlung unterhaltsamer Betrachtungen über die Küche, das Kochen, den Geschmack, die Leidenschaft, aber vor allem auch die eines Typen. Denn Blains Alain Passard ist ein charismatischer Philosoph des Kochens, dessen Lehre und Begeisterung auf seine Untergebenen und Angestellten überspringt.

Natürlich wird diese Mischung durch eine Handvoll an Rezepten geschmackvoll abgerundet.

Für: Freunde der guten Küche (auch wenn sie keine Comics mögen)

Christophe Blain, In der Küche mit Alain Passard, Reprodukt, ISBN 978-3-943143-74-4

 

Honorable Mention: Wer der guten Küche einen guten Tropfen vorzieht, sollte mit „Die Ignoranten“ von Étienne Davodeau (erschienen bei Egmont) eine Leselektüre finden, in der sich alles um Land, Leute und den französischen Weinanbau dreht.

Kategorien Blog | tagged , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud