Graphic Novel – Junko, Dein süßer Duft

Über „Dein süßer Duft“ zu schreiben ist unmöglich ohne zugleich über Yaoi zu schreiben, jenen Trend aus Japan, der in der westlichen Welt nicht nur Fuß gefasst hat, sondern dabei ist Erotika neu zu definieren. Der zentrale Gedanke von Yaoi war und ist dabei immer gewesen, dass Yaoi für ein weibliches Publikum geschrieben und gezeichnet wird und den Mann als Sexobjekt anbietet. Yaoi sind vielfach nichts als Pornos für Frauen, wobei man ja Porno gerne unterstellt, dass Porno ausschließlich den männlichen Blick befriedigt.

Mit anderen Worten: Oh, mein Gott, sind die Jungs SÜSS! Sie sind solche Zuckerschnuten! So elegant und romantisch und total verliebt und zärtlich und wenn sie dann gemeinsam ins Bett gehen, dann einfach nur „Hach!“ Und überhaupt! Die Jungs riechen sogar toll. Ja, das steckt im Titel! Und dann unterhalten sie sich über Parfüm und vergleichen das und welches besser paßt und „Hach!“

In „Dein süßer Duft“ geht es also um „Hach!“ Und falls man mehr als „Hach!“ erwartet, dein_suesser_duftdann sollte man nicht zu „Dein süßer Duft“ greifen, weil die im typischen Yaoi-Stil gezeichneten, spätpubertären Jungs hier ihre romantische Ader aneinander ausleben, was einfach nur „Hach!“ ist. Damit fällt die Arbeit der Autorin und Zeichnerin Junko ganz klar in den Bereich des Yaoi in dem die Jungs keine harten Männern, sondern gutaussehende Schüler und Studenten sind. Zwischen ihnen entspinnnen sich die klassischen schwer romantischen Yaoi-Beziehungen, die in dieser Kurzgeschichtensammlung teils witzig, teil tragisch variiert werden. Natürlich enden alle Geschichten schließlich romantisch oder besser noch, gehen die hübsch aussehenden Jungs so ganz „Hach!“ aneinander zur Sache.

Dabei ist es schwer „Dein süßer Duft“ zu kritisieren, weil dieses Manga so direkt in jenen Bereich fällt, der den etablierten Mainstream eines Genres darstellt: Nette Geschichten, hübsche Zeichnungen, ohne Ecken und Kanten. Es ist leicht konsumierbar und sagt an sich nicht viel aus. Vielmehr sagt die bloße Existenz dieses Mangas aber aber darüber aus, dass in Deutschland inzwischen einen Yaoi-Mainstream gibt. Oder anders ausgedrückt: Yaoi ist Mainstream.

 

Junko
Dein süßer Duft
Tokyopop
ISBN 978-3-8420-1010-9

Kategorien Blog | tagged , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud