Jens Maria Weber und Adele

Gestern berichtete ich von meiner neuen Tätigkeit als Assistentin für den Transhumanismus-Experten Dr. Hans-Martin Nommsen. Doch dabei habe ich das Wichtigste vergessen! Und zwar die Frage nach dem wieso, weshalb, warum: Wie komme ich dazu für ihn zu arbeiten? Die Antwort hat selbstverständlich mit der Geheimloge Das wilde Dutzend zu tun, in deren Auftrag ich einem weiteren Literaturmysterium nachspüre.

Der Künstler Jens Maria Weber

Auf dieses aufmerksam gemacht hat die Loge der Künstler und Illustrator Jens Maria Weber, bekanntlich ein alter Freund der selbigen. Erst für das letzte Buch des wilden Dutzends, „Wer kann für böse Träume. The Secret Grimm Files“, illustrierte er die Geschichte „Wenn niemand es wüsste“ von Michael Weins.

Jens Maria Weber Künstler Designer Illustrator

Der Codex Roboticus

Wie dem auch sei: Jens Maria Weber stieß jedenfalls vor geraumer Zeit auf die Erstausgabe eines Buches namens „Codex Roboticus“ aus dem Jahre 1964. Fasziniert von Thema und Inhalt wandte er sich mit der Idee einer illustrierten und kommentierten Neuauflage an die Loge. Diese zeigte sich von dem Stoff ebenso begeistert wie er. Bei seinen weiteren Recherchen stießen wir von Das wilde Dutzend dann auf Dr. Hans-Martin Nommsen, der sich als Spezialist für den „Codex Roboticus“ und dessen Autor Dr. Stanislaus Schwenck entpuppte.

Nun, das ist die bisherige Geschichte: Jetzt bin ich also im Auftrag des wilden Dutzends als Assistentin bei Dr. Nommsen tätig, um mich umfassend über seine Forschungen zu informieren, den Geheimnissen des „Codex Roboticus“ auf den Grund zu gehen und die Loge so bei dessen Neuauflage zu unterstützen. Wer vermag vorauszusagen, welche Querverbindungen zu Frankenstein, zum Golem aber auch zu Enigma und anderen Maschinen und transhumanistischen Experimenten sich ergeben werden? Auch das Archiv muss durchforscht werden. Sicherlich finden sich hier Hinweise auf die Hintergründe dieses Werks und seiner Autoren. Beginnen werden wir mit der Akte zu Jens Maria Weber, das liegt auf der Hand. Eine Aufgabe, die meinem Salon sicher eine Freude sein wird! Es wird Zeit, die Haudegen um Hellemann und Co. wieder zu versammeln.

Mit dem Versprechen, Sie konsequent über alle meine Entdeckungen zu informieren, grüßt Sie Adele.

PS: Damit Ihnen keine meiner neuesten Erkenntnisse entgehen, tragen Sie sich doch in den Newsletter ein!

Kategorien Adele | tagged , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud