Leseliste Das wilde Dutzend 2014

Bücher 2014 (Auswahl)

Wir haben 2014 einige tolle Titel gelesen. Für diejenigen, die noch Lesetipps für die Feiertage suchen, haben wir eine Liste der letzten Veröffentlichungen“unserer“ Autorinnen und Autoren zusammengestellt (und die SchriftstellerInnen im Bild oben kriegen wir auch noch irgendwann!):

Angelika Klüssendorf, die in „Wer kann für böse Träume. The Secret Grimm Files“ die wahre Geschichte von Hase und Igel erzählte, brachte mit „April“ eine Fortsetzung von „Das Mädchen“ heraus und war erneut auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.

Christiane Neudecker, Autorin der Titelgeschichte von „Wer kann für böse Träume“, veröffentlicht im Mai ihren nächsten Roman, „Die Sommernovelle„, die man aber bereits vorbestellen kann. Sie erhielt 2014 den Hertha-König-Förderpreis. Bis dahin einfach noch „Boxenstopp“ lesen

Die Künstlerin unseres ersten Buches „Die Guten, die Bösen und die Toten“, Ebeneeza K., ist mittlerweile nicht nur (einem unserer Lieblingsautoren) Neil Gaiman aufgefallen, nein, sie hat auch für eine Edward Gorey Seite illustriert und im JaJa Verlag das schwer entzückende siebgedruckte Büchlein „Der nächtliche Besuch“ veröffentlicht.

Ganz und gar erstaunliche Abenteuer sind es, auf die uns Finn-Ole Heinrichs Heldin Maulina Schmitt nun schon im dritten Band mitnimmt. „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt – Ende des Universums“ erschien im August und Maulina mault sich dort wieder herzerfrischend durch die Welt.

Ein neues illustriertes Kinderbuch wird es 2015 auch von Michael Stavaric geben. „Mathilda will zu den Sternen“ kommt Ende Februar in die Buchläden, kann aber bereits vorbestellt werden. Erwachsene können solange zu „Königreich der Schatten“ aus dem Jahr 2013 greifen.

Matthias Beckmann, von dem es eine Radierung zur limitierten Edition der „Bösen Träume“ gibt, hat bereits 2013 mit Christoph Peters ein Jahresprojekt abgeschlossen: pro Tag ein Text, jeden Sonntag eine Zeichnung von Matthias Beckmann und das über ein Jahr lang, versammelt in „Einschreiben Aufzeichnen“ erschienen bei Matthes&Seitz Berlin.

Nach „Lazyboy“ und dem „Delfinarium“ ist Michael Weins („Wenn niemand es wüsste“ in den Bösen Träumen) weiterhin einem unserer Lieblingsverlage treu. 2013 publizierte der Mairisch Verlag sein Buch „Goldener Reiter„.

Rabea Edels neuer Roman sollte 2015 erscheinen. Bis dahin die Ausgaben von „Revue“ zur Hand nehmen, das Magazin bei dem sie bis 2014 Chefredakteurin war oder ihr neuestes Projekt Urban Journalism weiter verfolgen.

Sigrid Behrens, die Autorin von „Aus den Aufzeichnungen der Heinrike Voss“, schrieb in den letzten Jahren zwei neue Theaterstücke; „en suite (allein mit Audrey Hepburn“ und „IchWolke oder Deine Daten lieben mich„, wer weiß, vielleicht ja bald mal in einem Theater um die Ecke?

„Nun und nimmermehr“ nannte Tamara Bach ihre „Fundevogel“-Version in unserer Märchenanthologie, Marienbilder hieß ihr im Februar 2014 bei Carlsen erschienener Roman, dem hoffentlich bald ein neuer folgen wird…

Wer Neues von Thomas von Steinaecker lesen möchte, muss sich vermutlich noch ein bisschen gedulden. Der letzte Roman des Autors, der für die „Bösen Träume“ Rapunzel weitererzählte (ja, sie war schwanger…) ist immer noch „Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen„.

2014 pausiert hat auch Tobias O. Meißner, nachdem er in den zwei Jahren zuvor sehr viel veröffentlichte. Seine aktuellste Publikation heißt daher noch „Klingenfieber“ und hat eine Amazone als Hauptfigur.

Sehr erfolgreich war Ulrike Draesner. Zuerst kam ihr großer Roman „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ raus, der auch für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Im Herbst erschienen schließlich noch Gedichte: Subsong, Luchterhand 2014.

Veronika Peters hat vermutlich sehr viel geschrieben im letzten Jahr und bringt 2015 ein neues Buch raus (ja, oder?!). Bis dahin lesen wir einfach „Die Liebe in Grenzen“ nochmals und freuen uns aufs nächste.

Viele haben 2014 neue Ideen ausgebrütet, andere Projekte verfolgt oder auch einfach zum Schreiben genutzt. Wir freuen uns auf neue Bücher und Geschichten von allen und wünschen eine fröhliche Lesezeit über die Weihnachtsfeiertage!

Doro fürs wilde Dutzend

P.S.: Lese-, Serien- und Filmtipps zum Codex Roboticus bald ebenfalls hier auf dem Blog.

Kategorien Blog | tagged , , , , , , , , , | Bookmark permalink

Kommentare sind geschlossen.

  • Glossar
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Facebook
  • Kontakt
    Das wilde Dutzend Verlag
    Hagenauerstr. 2
    D-10435 Berlin
    fon: 030 28 88 31 99
  • Google+
  • Newsletter
    Monatliche News aus Berlin
    * indicates required
  • Adeles Salon
    Das wilde Dutzend Verlag
  • Tagcloud