Author Archives: Dorothea Martin

Frau Holle Teich von Willow auf wikicommons CC BY SA 3.0 (pixlromatic Filter Harry)

Grimms Märchen: „In einer anderen Welt“

Wer in den Brunnen ins Wasser springt, kommt auf die andere Seite, in die andere Welt, zu Hella, Hulda, Hel, Frau Holle… Mehr über die Anderswelt weiß Rabea Edel zu berichten, die am Donnerstag „Unter dem Wasser liegt der Himmel über der Stadt“ in der z-bar Berlin lesen wird. Tür 22 unseres Brüder Grimm Countdowns.
mehr Info

Die Göttinger Sieben, Lithografie von Carl Rohde, 1837/38, Rechte abgelaufen, Public Domain (oberste Reihe: Wilhelm und Jacob Grimm)

Grimms Märchen: Bruderliebe

„Lieber Wilhelm, […] wir vollen uns einmal nie trennen, und gesetzt, man wollte einen anderswohin tun, so müßte der andere gleich aufsagen. Wir sind nun diese Gemeinschaft so gewohnt, daß mich schon das Vereinzeln zum Tode betrüben könnte.“ Jacob an Wilhelm Grimm. Wann stritten diese Brüder eigentlich?
mehr Info

Brockhaus-and-Efron-Encyclopedic-Dictionary_b5_320-1_Froschlurche_wikicommons-PD-Brockhaus-Efron-PD-RusEmpire

Grimms Märchen: Tiere in Grimms Märchen

Wir kennen sie alle: jene Tiere, die in den Märchen der Grimms eine Rolle spielen. Sie sind nicht selten verzauberte Prinzen oder andere Hauptfiguren (wie im Froschkönig, den Sechs Schwänen, Jorinde und Joringel oder Brüderchen und Schwesterchen). Sie haben menschliche Eigenschaften und Probleme (wie die Bremer Stadtmusikanten) oder stehen für das böse Gegenüber (wie der Wolf in den Sieben Geißlein oder Rotkäppchen). Tür 21 unseres Countdowns verrät tierische Geheimnisse..
mehr Info

Wilhelm_Grimm. Wikicommons von State22 unter CC BY-SA 3.0

Grimms Märchen: Wilhelms Werk

„Mit vorzüglichen Talenten von der Natur begabt, gab sein Fleiß und sein sittliches Betragen seinen Mitschülern ein Muster. Er machte daher in den Wissenschaften vortreffliche Fortschritte und erregte bei allen, die seine Talente beurteilen konnten, die Hoffnung, er werde einst unter den Gelehrten mit Ruhm einen Platz behaupten.‘“ (2) Wilhelm Grimms Abschlusszeugnis war voll des Lobes – wie auch schon beim älteren Jacob. Wie hielt es Wilhelm mit den Märchen? Ein Brief von Adele weiß ein bisschen mehr…
mehr Info

Landgrafschaft Hessen-Kassel-von-Guillaume-Delisle-1720_wikimedia-CC-PD

Grimms Märchen: ächt hessisch

Die Brüder Grimm liebten ihr Heimatland Hessen (genauergesagt Landgrafentum Hessen-Kassel) sehr und verließen es erst, als sie keine Unterstützung für ihre Arbeit mehr fanden. Ihre Märchensammlung deklarierten sie gerne als „ächt hessisch“. Doch die bürgerlichen Märchenfrauen, die sie ihnen erzählten, hatten fast alle hugenottische Vorfahren. Ob Dorothea Viehman (geborene Pierson), Marie Hassenpflug oder auch Dortchen Wild. Die hugenottischen Wurzeln reichen einige Jahrhunderte zurück…
mehr Info

Kellerwald in Nordhessen. Von Willow auf Wikicommons unter CC-BY-SA-2.5 Lizenz

Grimms Märchen: Altdeutsche Wälder

Der Wald ist ein beliebtes Märchenmotiv, das nicht erst von Freud untersucht wurde. Die Brüder Grimm gaben nicht nur Märchen heraus, begannen das Deutsche Wörterbuch und traten als Verfasser vieler Werke auf. 1813 und 1815 und 1816 versuchten sie sich relativ glücklos als Herausgeber der Zeitschrift „Altdeutsche Wälder“.
mehr Info

Hans Baldung Grien: Die Hexen, um 1500, CC-PD-Mark via Wikicommons

Grimms Märchen: Frauen, Hexen, Stiefmütter

Gute Mutter, böse Stiefmutter oder hässliche Hexe: Unsere märchenhafte Alternative zum Adventskalender öffnet bereits das 15.Türchen. Im großen Brüder Grimm-Countdown kommt heute mal wieder jene Adele in einem Brief an einen ihrer Kollegen zu Wort, die als Zeitgenossin der Grimms ihre Sammelleidenschaft kritisch beobachtete…
mehr Info

Franz Jüttner: Schneewittchen, Scholz' Künstler-Bilderbücher, Mainz 1905. Via Wikicommons CC-PD-Mark

Grimms Märchen: Die Mutter

Grausam ging es schon immer zu in den Märchen. Kinder zogen aus in die Welt, erlebten teils grauenvolle Verbrechen und wurden dabei zu Helden oder Prinzessinnen. Meist waren sie allein, verlassen von Müttern und Väter hatten nichts zu melden gegen die bösen Stiefmütter. So kennen wir die Märchen. Die Wahrheit sieht nicht nur bei Schneewittchen etwas anders aus…
mehr Info

Brüder Jacob und Wilhelm Grimm von Elisabeth Jerichau-Baumann 1855, CC-PD-Mark

read on, my dear: Lesung mit Rabea Edel am 20.12.2012

Am 20.12.2012 gastiert read on, my dear von Jan-Uwe Fitz und Frédéric Valin um 20:30 Uhr in der z-bar, Bergstr. 2, 10115 Berlin. Als Gast mit dabei: Das wilde Dutzend und Rabea Edel, die „Unter dem Wasser liegt der Himmel über der Stadt“ lesen wird. Die Verlegerinnen erzählen das Drumherum, die beiden Gastgeber lesen neue Texte und wenn sie nicht noch immer lesen, dann feiern sie schon: 200 Jahre Grimms Märchen, die z-bar, gute Geschichten und ein herausragendes Jahr 2012!
mehr Info

Dorothea Zimmer,1808. Zeichnung von Ludwig-Emil Grimm. CC-PD-Mark auf wikicommons

Grimms Märchen: Dortchen Grimm

Die Märchenfrauen waren den Brüdern Grimm sehr wichtig, trugen sie doch einen entscheidenden Teil zur Sammlung der Kinder- und Hausmärchen bei. Wilhelm Grimm, der jüngere der beiden, heiratete im Jahre 1825 sogar eine von ihnen, nämlich Henrietta Dorothea Wild, genannt …
mehr Info

← Older posts Newer posts →