Tag Archiv: gute böse tote

Ein Guter, zwei Böse, viele Tote – Johans Finale

Freunde, die Sache wird langsam ernst! Adele – die literarische Detektivin der Geheimloge Das wilde Dutzend kommt dem verschollenen Dichter und Totenfotografen Johan von Riepenbreuch nach und nach auf die Spur. Doch offene Fragen gibt es weiterhin: Was genau geschah …
mehr Info

Das wilde Dutzend bei Lockvogel in Münster

Nicht nur Berlin, Köln, Hamburg oder München haben schöne und besondere Läden. In Münster gibt es einen, der ein äußerst ungewöhnliches Konzept hat. Lockvogel ist ein Naturfriseur und Kunstladen. Und besondere Bücher gibt es dort auch… Anja und Imkes Lockvogel …
mehr Info

Stillvelde irgendwo in Pommern

Die Fahrt nach Stillvelde, Teil 1 (Adeles Salon)

Wohin hatte es Adele und ihre Reisegruppe da nur verschlagen! Auf keiner einzigen Karte ist Stillvelde eingezeichnet. Mag sein es gab den Ort 1905 bereits nicht mehr, vielleicht jedoch wollte man ihn auch nur vergessen – Wundern würde es die Reisegesellschaft, die am letzten Donnerstag in den Geburtsort des Dichters und Totenfotografen Johan von Riepenbreuch aufbrach, mit Sicherheit nicht. Doch eins nach dem anderen.
mehr Info

Die Guten, die Bösen und die Toten. Eine viktorianische Schreckenschronik

Einladung zur Vernissage: die Guten, die Bösen und die Toten

In ein paar Stunden hole ich Ebeneeza K. vom Bahnhof ab und dann gehts mit Rahmen, Bildern und Objekten in die Staatsgalerie Prenzlauer Berg, um ihre neoviktorianischen Grafiken zu „Die Guten, die Bösen und die Toten“ aufzuhängen. Bis Samstag Abend …
mehr Info

Unser erstes Buch - Ebeneeza K. und Johan von Riepenbreuch

Die Guten, Die Bösen und Die Toten

Die Guten, die Bösen und die Toten – Inhalt Ob Lobotomie, Duelle, Kindstode oder nie geklärte Unfälle und Experimente im Zeichen der „modernen Wissenschaft“ – Johan von Riepenbreuchs Themen sind zeitgebunden aber von einer fast schon hellsichtigen Aktualität. Die von …
mehr Info

Johan von Riepenbreuch, Chronist

Riepenbreuch, jüngster Sohn einer verarmten Adelsfamilie wurde erstmals in den Kirchenbüchern des kleinen Ortes Stillvelde erwähnt, als er im ausgehenden 19. Jahrhundert mit gerade mal 20 Jahren Marie Os, die Tochter eines gutsituierten Kaufmannes ehelichen sollte. Unbelegte Gerüchte sprechen von …
mehr Info